Good Practice Februar 2017 - Elterncafé

Elterncafé – Kontakt mit und unter den Eltern

Schulhaus Fahrweid, Oetwil-Geroldswil

Wie können wir die Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern bestmöglich fördern und somit Vertrauen gegenüber der Schule aufbauen? Wie können sich andere Eltern besser kennenlernen und neue Kontakte knüpfen? Für das Team des Schulhauses Fahrweid, Schulgemeinde Oetwil-Geroldswil, war die Antwort auf diese Frage die Etablierung eines Elterncafés. Es war klar, dass neben den Aspekten im Schulalltag auch die Zusammenarbeit mit den Eltern von grosser Bedeutung ist.

Eine Projektgruppe bestehend aus QUIMS-Beauftragten*, Kindergarten-Lehrperson, Schulleitung und Schulsozialarbeiterin legte die Ziele, den Zeitplan und das Budget fest. Das Elterncafé findet monatlich an verschiedenen Wochentagen während zwei Stunden statt. Es bezweckt den Austausch und Kontakt zwischen der Schule und unter den Eltern. Während 2015 die Eltern von Spielgruppen-, Kindergarten- und 1. Klasse-Kindern eingeladen waren, wurden ab Sommer 2016 auch die Eltern aller Primarschüler/-innen eingeladen. Vor jedem Elterncafé erhalten sie eine Einladung mit Anmeldetalon, was eine gewisse Verbindlichkeit schafft. Spontan Besuche ohne Anmeldung sind auch möglich.

Die Information über verschiedene Themen, kurze Sequenzen von Elternbildung und die Beantwortung von Fragen unterschiedlichster Art bilden den Kern eines Elterncafés. Und wie der Name sagt, gehört auch der gemütliche Teil mit Kaffee, Obst und Keksen genauso dazu. Durch die Zusammenarbeit mit der örtlichen Kindertagesstätte können die kleinen Geschwister im Zimmer der Schulsozialarbeiterin betreut werden.

Der Vorstand vom Elternforum schätzte es sehr, dass sie über das Elterncafé informiert und eingeladen wurden. Ihnen ist der Austausch mit den Eltern ebenfalls ein wichtiges Anliegen. Erfreulicherweise konnten dem Vorstand vom Elternforum zwei Eltern für die Mitarbeit im Vorstand vermittelt werden. Bis zum Herbst 2016 beteiligten sich regelmässig zwei Personen des Elternforums am Einrichten und Aufräumen des Elterncafés. Durch einen grossen Wechsel im Vorstand des Elternforums ist diese Unterstützung nicht mehr möglich. Eine eigene Eltern-Helfergruppe ist im Aufbau, die der Schulsozialarbeiterin beim Einrichten des Elterncafés hilft.

Die Auswertungen des Projekts „Elterncafé“ ergaben, dass der persönliche und gemütliche Rahmen und der Einbezug von externen Referent/-innen geschätzt wurden. Wechselnde Wochentage entsprechen einem Bedürfnis der Eltern. Die persönliche Werbung der Spielgruppenleiterinnen bei den Eltern trug zum Erfolg bei. Damit die Eltern mehr bei der Themenwahl mitbestimmen können, sollen diese künftig mehr einbezogen werden durch persönliche Gespräche und das Notieren der Wünsche auf einen Flipchart. Das Elternforum soll weiterhin einbezogen werden.

Dass das Elterncafé geschätzt wird, zeigt diese Rückmeldung eines Besuchers: „Wo gibt es das? Wo Mütter, Schulleiterin, Kitaleiterin und Schulsozialarbeiterin um 10:00 Uhr spontan gemeinsam tanzen, trommeln und lachen? Ein kleiner und doch so grossartiger Beitrag für ein Miteinander in der Schule, in der Nachbarschaft, im Quartier, auf der Welt. Ich bin sehr beeindruckt!“

Sind Sie interessiert an weiteren Details oder haben Sie noch Fragen? Wenden Sie sich an Angela Klarwein, die Schulsozialarbeiterin, angela.klarwein(at)psog.ch.

 

*QUIMS = Qualität in multikulturellen Schulen. Schulen im Kanton Zürich mit grossem Ausländeranteil werden speziell unterstützt und bestimmen neben der Schulleitung eine zusätzliche Kontaktperson zwischen Schule und Volksschulamt.