Good Practice September 2016 - Gemeinsam mehr erreichen

Gemeinsam mehr erreichen

Die KEO Kantonale Elternmitwirkungsorganisation organisiert jährlich eine Tagung für ihre Mitglieder. In diesem Jahr unter dem Motto „Eltern für Eltern“.

Die KEO, gegründet 2012, ist der Zusammenschluss der Elternmitwirkungsgremien des Kantons Zürich und will die Elternmitwirkung in bildungspolitischen Fragen auf Gemeinde- und Kantonsebene demokratisch abstützen und sich als legitimierte Partnerin für die Schulbehörden in den Gemeinden und im Kanton einsetzen.

80 Eltern folgten der Einladung in die alte Kaserne Winterthur. Stefan Fritschi, Stadtrat von Winterthur und Vorsteher des Departements Schule und Sport, begrüsste die Gäste mit seiner gewinnbringenden Art. Er schätzt die KEO als anerkannte Stimme der Eltern im Kanton Zürich und auch er ist überzeugt, dass wir Wissen bündeln müssen. Noch vor vielen Jahren war es üblich, dass die Schule die Eltern nur zu Gesicht bekam, wenn etwas schief lief oder ein Elternabend anstand. Dieser Meinung ist auch Gabriela Kohler, Präsidentin der KEO: „Die Schule ist eine Bildungslandschaft, ein Ort der Begegnungen und dies nicht nur wenn man an einen Elternabend gehen muss.“

Erziehung in der heutigen Zeit ist eine enorme Herausforderung, wenn nicht gar eine Herkulesaufgabe! Wie lange darf die Leine sein, an der wir Kinder zu selbstständigen Teenagern erziehen? Wieviel Autorität oder Verwöhnung braucht es in der Erziehung? Antworten und Impulse erhielten die Teilnehmer vom Hauptreferenten, dem renommierten Psychotherapeuten, Henri Guttmann. Er vertritt zum Beispiel den Standpunkt, dass heutzutage Kinder an Mangel vom Mangel leiden. Bedürfnisse sollten auch aufgeschoben werden können und nicht sofort befriedigt werden. Für Guttmann ist die Selbstwirksamkeit entscheidend. Das Selbstwertgefühl der Kinder wird gesteigert, wenn sie etwas selber tun müssen. Er ist der Meinung, dass Eltern oft Dienstleistungen erbringen, die die Kinder gar nicht mehr wollen.

Ein Ziel dieses Anlasses ist die Vernetzung. Die Teilnehmer schätzen den wichtigen Austausch untereinander. Während dem feinen Stehlunch stand dafür genügend Zeit zur Verfügung. Anschliessend konnten die Teilnehmer eines der beiden Themenateliers besuchen. Susanne Kiss und Martin Gessler, von der Geschäftsstelle Elternbildung berichteten über „Elternbildung an Schulen – Erfolgsfaktoren und die Rolle von Elternmitwirkungsgremien“. Im zweiten Atelier mit dem Titel "Sand im Getriebe" zeigte Martin Stürm, Kommunikationsbeauftragter des Volksschulamts wie kommunikative "Stolperstein" zwischen Eltern und der Schule vermieden oder aus dem Weg geräumt werden können. Stürm weiss, dass man gemeinsam mehr erreichen kann, doch diese Einsicht muss unter allen Akteuren der Schulen noch wachsen. Denn das Wohl der Kinder muss immer im Zentrum stehen.

Die vielen positiven Rückmeldungen bestätigen uns einmal mehr, dass die Tagungsteilnehmer auch in diesem Jahr wieder viele interessante Anregungen für den Alltag mit ihren Kindern und der Schule mit nach Hause nehmen konnten.

Sibylle Grimm Nafzger, Vorstandmitglied KEO

Link zur KEO-Website: www.keo-zh.ch